Im September ist Neujahr

von Lifestyle

Heute ist der 31. August 2017. Morgen ist Neujahr.

Der Sommer ist zu Ende, auch wenn ich momentan noch bei rund dreißig Grad in den Schatten fliehe. Es ist der letzte Augusttag, ab morgen ist es meteorologisch Herbst. Der erste September ist mein Neujahrstag. Dieses streberhafte Hurra-das-Schuljahr-fängt-an-Gefühl werde ich vermutlich niemals verlieren. In meiner Zeitrechnung startet das Jahr nach dem Labor Day. Der ist zwar erst in vier Tagen, da ich jedoch nicht in den USA lebe, ist mein Labor Day schon morgen, wenn meine Ferien enden.
Während der freien Tage in der zweiten Augusthälfte denke ich alljährlich über alles nach, was ich verändern möchte, in der Arbeit wie im Privatleben. Meinen Jahresanfang datiere ich auf die erste Septemberwoche, weil ich Projekte aus Prinzip nicht am ersten Januar, sondern nach dem Labor Day beginne.
Was lief gut in den vergangenen zwölf Monaten, was will ich anders machen, welches Projekt reizt mich? Da ich bereits an zwei Büchern arbeite, werde ich kein weiteres anfangen.
Für mein neues Jahr habe ich während der Faulenzertage stattdessen ein paar alternative Pläne zusammengetragen.

Ab sofort werde ich meine Lesezeiten noch konsequenter einhalten. Mehr lesen, dafür weniger im Internet surfen (das ich zur eigenen Beruhigung gerne „recherchieren“ nenne).

Yoga bleibt mein tägliches Bewegungs- und Aufmerksamkeitsritual. Doch ich will neue Praktiken ausprobieren. Wenn ich in Berlin bin, mit persönlicher Anleitung bei http://yoga-more.de/, zu Hause in der Provinz inspiriert von Tara Stiles (http://stralayoga.com/about-strala-yoga/).

Bislang sträubte ich mich, im Café zu schreiben. Allerdings fand ich bei meinen Versuchen in diesem Sommer heraus, dass man es lernen kann, sich zu konzentrieren, während rundum Stimmengewirr herrscht. Mein Projekttitel fürs neue Jahr: Raus aus dem stillen Kämmerlein.

Inzwischen ist meine Türen-Fotosammlung gewachsen. Was werde ich mit den Bildern der Berliner Hauseingänge anfangen? Eine Collage kleben? Oder doch ein weiteres Buchthema in Angriff nehmen?

Ein wichtiger Punkt auf meiner Liste für das neue Jahr ist das Reisen. Genauer gesagt, meine Art zu reisen. Viele Jahre war ich jede Woche unterwegs, pendelte zwischen zwei Wohnorten und übernachtete zudem häufig in Hotels. Als ich es leid war aus dem Koffer zu leben, änderte ich zuerst meinen Berufsalltag und schließlich die Themen, über die ich schrieb (siehe Einleitung zu Mein blauer Lippenstift). Bis heute bin reisefaul geblieben, die Jahre auf Tour wirken offenbar noch immer nach. Ich mag keinen Koffer packen und am Ziel wieder ausräumen. Sogar das Pendeln alle paar Wochen zwischen Berlin und Südwestdeutschland ist mir lästig.
An meiner Reiseunlust werde ich im neuen Jahr arbeiten. Ich will wieder mehr, wenn auch nicht mehr so häufig wie früher reisen. Wie sonst soll ich den Traum von My imaginary road trip Realität werden lassen oder zum Sommer-Lesecamp aufbrechen?

Meine Themenschwerpunkte der nächsten zwölf Monate sind die aus den vergangenen zwölf: Schreiben, lesen, die Frau im (schreibenden) Beruf und in der Gesellschaft, Schönheit aus meinem ganz persönlichen Blickwinkel betrachtet und – natürlich! – Lippenstifte werden mich beschäftigen.
Nach einem Jahr ist es aber auch an der Zeit, meinen Blog zu überarbeiten, die Inhalte zu straffen, die Schwerpunktthemen auszubauen. Bei der technischen Renovierung von Mein blauer Lippenstift habe ich glücklicherweise mit Philipp Tauscher (https://signalstark.com/) einen erfahrenen Webdesigner an der Seite.

Wer erfindet sich schon alle Jahre wieder neu? Ich nicht. Einiges, wie etwa die Themen, über die ich schreibe, nehme ich aus dem alten Jahr mit ins neue, weil sie mir nach wie vor großen Spaß machen. Die Herausforderung lediglich ein paar Korrekturen vorzunehmen, siehe oben, mag geringer erscheinen, als sie sich letztlich erweisen wird. Scheint so, als würden die kommenden zwölf Monate statt DAS EINE Projekt diverse kleine, aber mindestens genauso bedeutende Kursänderungen bringen.

Meine aktuelle Schreibstimmung: Im Herbst werde ich… Schreiben, was sonst?
Der Lippenstift: „Sincere“ von theBalm      HKW_Website_ Icon Artikelende

 

Last modified: 31. August 2017

Comments are closed.

No comments yet.

    × schließen