„Manchmal reicht schon eine Kleinigkeit, um sich mental auf einen anderen Weg zu bringen, wenn man die Themen, über die man gewöhnlich schreibt, satt hat.“
(Natalie Goldberg)

Zum ersten Mal nach Jahrzehnten im Journalistenberuf gehe ich zu meinen Wurzeln zurück:
In Mein blauer Lippenstift schreibe ich über meine Eindrücke, Erfahrungen und Gedanken zu den Themen, die mich mein Erwachsenenleben lang (und bereits einen Großteil meiner Teenagerjahre) interessieren, die mich faszinieren und fesseln. Außerdem wage ich mich auch endlich wieder an fiktive Geschichten, die auszudenken und zu formulieren mir immer viel Spaß gemacht haben.

Warum Mein blauer Lippenstift?

Meine Faszination für Lippenstifte reicht so weit zurück wie meine Leidenschaft am Lesen.
Als kleines Mädchen übte die goldglänzende Hülse des Lippenstifts meiner Mutter eine magische Anziehungskraft auf mich aus. Diesen Lippenstift mit seinem rosefarbenen cremigen Inhalt wollte ich unbedingt besitzen und in meiner Kinderhandtasche mit mir herumtragen.

Bis heute hat sich meine Liebe zu Lippenstiften jeder Farbe und Marke kein bisschen verändert! Hiermit oute ich mich also ganz offiziell als Lipstick Junkie. Farben, Texturen, Hülsen,
Klassiker oder Trendprodukte der Saison: Ich liebe sie alle und will sie alle haben!

Der Lippenstift ist natürlich nicht einfach nur Farbe auf meinen Lippen. Er erfüllt eine wichtigere Funktion, weil er es nämlich schafft, meine Laune zu beeinflussen. Während andere Frauen bewusst einen Duft auftragen um in bessere Stimmung zu kommen, greife ich in meine Lippenstiftsammlung. Das geht soweit, dass ich manchmal anstatt den Lipstick auf das Outfit abzustimmen, Kleider, Schuhe und Accessoires an die Lippenfarbe anpasse.
Eben ein absoluter Lipstick Junkie…

Hier kommt Natalie Goldberg ins Spiel!

„Manchmal kommt man um die Erkenntnis nicht herum: Wir haben uns satt, sind unsere Stimme und das Material, über das wir gewöhnlich schreiben, gründlich Leid. Dann ist es an der Zeit, andere Methoden zu finden, die uns zum Schreiben anregen. Färben Sie Ihr Haar grün, piercen Sie ihre Nase, tragen Sie eine Baskenmütze, Hausschuhe und ein Nachthemd, tragen Sie Weiß und ein Stethoskop um den Hals… Versuchen Sie alles, um sich einmal anders zu fühlen und so die Welt mit anderen Augen zu sehen“, schreibt Natalie Goldberg im Kapitel „Blauer Lippenstift“ ihres Ratgeber-Klassikers Writing Down the Bones: Freeing the Writer Within.

Mit dieser Kapitelüberschrift hätte sie mir kein besseres Motto für meinen Blog geben können.
Danke, Natalie!

Denn genau darum geht es: Mit Mein blauer Lippenstift schreibe ich in einem neuen Modus, wechsle, wie gesagt, meinen Blickwinkel, schreibe lustvoller und hoffentlich auch kreativer als es das Journalistenhandwerk normalerweise erlaubt. Grünes Haar oder Nasenpiercing sind aber nicht so mein Ding, im Nachthemd oder mit Stethoskop um den Hals mag ich auch nicht am Schreibtisch sitzen. Aber mit immer anderem Lippenstift, der zu meiner Stimmung passt, der meine Laune verändern oder unterstreichen soll!

Der blaue Lippenstift trifft folglich exakt meinen Geschmack, zumindest als Sinnbild. Die blaue Farbe trage ich zwar nur gedanklich auf, doch ich übernehme die Logik, die in Natalies Rat steckt: Nehme dir die Freiheit, deine bisherigen Themen anders zu sehen, spiele damit und lasse neue, vielleicht auch verrückte Gedanken zu.
Mein blauer Lippenstift kombiniert damit auf ideale Weise meine Leidenschaft (Lipsticks, Lipsticks, Lipsticks) mit dem Wunsch mein Schreiben umzugestalten. Man könnte es auch „sich neu erfinden“ nennen. Doch auf diese abgedroschene Floskel verzichte ich.

Aus immer anderen Blickwinkeln, die nicht unbedingt logisch, dafür aber originell sein sollen,
wird also Mein blauer Lippenstift thematisieren, was mich niemals loslässt:

  • Schreiben, Schreiben und immer wieder das Schreiben
  • Die Frau im Beruf
  • Beauty und Lifestyle
  • Gesundheit und Gesundheitsprävention
  • Selbst-PR und Selbst-Marketing
  • Bücher und Bücher schreiben
  • Und Lippenstifte, die mich durch den Tag tragen (weil ich meine Wurzeln auf gar keinen Fall kappen will)HKW_Website_ Icon Artikelende
MbL_Schriftzug_ohne Hintergrund
Foto: 
Guiseppe Porzani - Fotolia / JiSign - Fotolia / HKW

Fiktional versus autobiografisch

Seit rund zwanzig Jahren gehören zwei Romane einer amerikanischen Autorin, deren Namen ich aus persönlichen Gründen nicht nenne, zu meinen Lieblingsbüchern. Ach, was sage ich: Diese beiden Bücher sind Teile meines Lebens. (mehr …)

Em’s Story – Kapitel 1

Fotomontage: Klenger - Fotolia / HKW

Fotomontage:
Klenger – Fotolia / HKW

(mehr …)

Em’s Story – Prolog

Fotomontage: Klenger - Fotolia / HKW

Fotomontage:
Klenger – Fotolia / HKW

(mehr …)

Foto: Dmitri Stalnuhhin - Fotolia

Legal Doping

Achtung: Der folgende Text ist für coole Typen nicht geeignet! Er ist im Gegenteil absolut retro. Wie der Satz „Winterzeit ist Grippezeit“. Der ist zwar wahr, aber er passt nicht ins moderne Lifestylefeeling. Wenn ein Infekt einen auf die Couch zwingt mit laufender Nase, kratzendem Hals und erhöhter Körpertemperatur, ist es cool, einfach in die Lifestyle-Medikamentenbox zu greifen und die Erkältung in Nullkommanix wegzudrücken. Werbegurus zeigen uns, wie lässig das funktioniert. (mehr …)

Fotomontage: JiSign - Fotolia / HKW

Kalter Entzug

Es ist heiß im Zimmer. Ich reiße das Fenster auf. Nein, es ist eiskalt. Ich schließe das Fenster. Doch gleich darauf steigt wieder Hitze in mir auf. Meine Hände zittern, der Mund ist trocken, das Schlucken fällt zunehmend schwer. Mein Herz rast und der Magen scheint Achterbahn zu fahren. In meinem Kopf laufen die Gedanken gleichzeitig in acht Spuren nebeneinander. Wann hatte ich eigentlich zuletzt Appetit? Ich erinnere mich nicht. (mehr …)